Ich kämpfe

  • für unsere humanitäre Tradition und die temporäre Aufnahme von echten – an Leib und Leben bedrohten – Flüchtlingen.
  • gegen die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen und Sozialtouristen.
  • für schnellere Asylverfahren und eine sofortige Ausweisung von kriminellen Asylbewerbern.

Ist jemand tatsächlich an Leib und Leben bedroht, sollten wir unsere humanitäre Tradition hochhalten und Schutz gewähren. Leider spricht sich aber auf der ganzen Welt herum, dass die Schweiz eine viel zu large Asylpolitik betreibt und es hier hohe Staatsleistungen zu ergattern gibt. Selbst wer als unechter Asylant in die Schweiz kommt und abgewiesen wird, kann zu lange bleiben. Die Kosten für die Schweizer Steuerzahler steigen. Zudem machen immer mehr renitente Asylbewerber mit kriminellen Handlungen auf sich aufmerksam. Die Bevölkerung fühlt sich bedroht. Dankbarkeit für die Gastfreundschaft sieht meines Erachtens anders aus. Solche Missstände müssen dringend angegangen werden. Und  wir dürfen Wirtschaftsflüchtlingen kein Asyl geben, sonst müssten wir die halbe Weltbevölkerung aufnehmen. Der Platz und die Mittel sind auch in der Schweiz beschränkt. Lasst uns deshalb den echten Flüchtlingen helfen und den falschen eine rasche Absage erteilen.