Ich setze mich ein

  • für starke Familien, in denen Eltern die Erziehungsverantwortung und Wertevermittlung wahrnehmen.
  • für eine eigenverantwortliche Organisation der Familie, aus der sich der Staat rauszuhalten hat. Umverteilungsübungen zugunsten eines spezifischen Familienmodells lehne ich ab.
  •  für steuerliche Entlastung der Familien.

Die Familie ist das Privateste was es gibt. Es ist an den Familien selbst zu entscheiden, wie sie ihre Zukunft planen und ihre Kinder betreuen. Der Staat hat in diesem Bereich nichts zu suchen. Trotzdem werden vermehrt staatliche Angriffe gegen die Autonomie und Eigenverantwortung der Familie gestartet. So werden beispielsweise immer mehr Kinderkrippen mit Steuergeldern finanziert. Bezahlen dürfen die Zeche die Familien, welche ihre Kinder lieber selbst betreuen oder gar keine Kinder haben. Eine solche Zwangsumverteilung ist nicht zu rechtfertigen. Sie setzt falsche Anreize und fördert verantwortungslose Familienplanung. Die Eltern sollen selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder Zuhause aufziehen oder fremdbetreuen lassen möchten. Und für ihre Entscheide, sollen sie auch selbst finanziell gerade stehen. In der Familienpolitik zählt die Eigenverantwortung und nicht der Staat.