ADHS. Resultate des Projektes Fokus in die Ausbildung integrieren

Der Bundesrat wird beauftragt, zu prüfen, welche Möglichkeiten bestehen, die positiven Ergebnisse des Forschungsprojektes „Fokus“, welches das Bundesamt für Gesundheit BAG in Auftrag gegeben hatte, gesamtschweizerisch in die Ausbildung von Fach- und Lehrpersonen zu integrieren.

Der Bundesrat hat dem BAG im 2016 ein Forschungsprojekt „AHDS Behandlung mit nichtmedikamentösen Behandlungsansätzen“ in Auftrag gegeben. Dieses Projekt mit Namen „Fokus“ wurde von der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz (FHNW) durchgeführt. Die Projektleiter Markus P. Neuenschwander und Sara Benini sammelten bewährte Strategien, um den Unterricht von Kindern mit ADHS zu beruhigen und prüften diese mit 96 Lehrpersonen, die diese während eines Jahres umsetzten, während eine Kontrollgruppe von 39 Lehrpersonen wie gewohnt unterrichteten. Die Resultate dieses Projektes zeigten klar, dass mit diesen angewandten Massnahmen dieses Problem gemeistert werden kann. Die entsprechende Weiterbildung der Sek-I Stufe wurde bereits ergänzt und startet dieses Jahr.

Mit der Einführung dieser erfolgreichen Massnahmen könnte das Dauerproblem „Ritalinverabreichung an Kinder“ endlich entschärft werden.

Zum Postulat im genauen Wortlaut